Tradition 2017-08-09T12:47:46+00:00

Seit über 80 Jahren im Dienste der Kommunikation

26. Oktober 1927
Gründung des Unternehmens als Lokal-Post Verlag GmbH durch August Sutter (* 10. März 1890 in Spiesen-Elversberg / Saargebiet) und Ernst Möller als Zeitungsverlag mit der anzeigenfinanzierten Wochenzeitung „Essener Lokal-Post“.

August Sutter

August Sutter

1936
Sutter schließt den ersten Vertrag mit der Deutschen Reichspostreklame. Das erste „Örtliche Fernsprechbuch“ von Groß-Essen erscheint im Lokal-Post Verlag.

1941
Unter dem Druck der nationalsozialistischen Machthaber wird das Erscheinen der „Essener Lokal-Post“ eingestellt. Auch das „Örtliche Fernsprechbuch“ erscheint zum letzten Mal. Um den Fortbestand der Firma zu sichern, wird eine kleine Druckerei erworben.

Februar 1949
August Sutters Sohn Hans Friedrich (* 5. März 1928 in Essen) tritt in die Firma ein.

1949
Ein neuer Vertrag wird mit der Deutschen Postreklame geschlossen. Als erstes Verlagserzeugnis nach dem Krieg erscheint das „Fernsprechbuch Gelsenkirchen“. Weitere 18 „Örtliche Telefonbücher“ folgen in den 1950er-Jahren.

30. Dezember 1950
August Sutter stirbt in Essen. Seine Frau, Elisabeth Sutter, wird Inhaberin, sein Sohn, Hans Friedrich Sutter, übernimmt – erst 21 Jahre alt – die Leitung der Firma.

1955
H. F. Sutter erwirbt den Berliner Verlag Reimar Hobbing und den angegliederten Dom-Verlag.

Hans Friedrich Sutter

Hans Friedrich Sutter

März 1976
Gründung der Orun Verlag Sutter GmbH für Kartografie
(Hafenpläne u. ä.).

März 1985
Die Orun Verlag Sutter GmbH firmiert um zur A. Sutter Messe-Verlag GmbH.

Beginn der Partnerschaft des Messeverlags mit der Düsseldorfer Messegesellschaft mbH NOWEA zur Herausgabe von Messekatalogen.

Mai 1989
Einzug des Unternehmens in die Bottroper Straße 20.

Bottroper Str. 20, Essen

Bottroper Str. 20, Essen

Juli 1989
Martin Sutter (*5. November 1954) tritt in die A. Sutter GmbH als Leiter der Zweigniederlassung Alfred Kernen Verlag ein. Er wird außerdem vom Aufsichtsrat der Sutter-Gruppe zum kooptierten Mitglied berufen.

November 1989
Übernahme der Osteuropa Werbe- und Marketinggesellschaft mbH (München).

09. März 1990
Hans Friedrich Sutter übergibt die Leitung der Firma an seinen ältesten Sohn Christian (*04.02.1952).

Mai 1993
Dr. h.c. Hans-Friedrich Sutter verstirbt in Berlin.

Martin Sutter wird zum ordentlichen Mitglied in den Aufsichtsrat der Sutter-Gruppe berufen.

Februar 1996
Die A. Sutter Verlagsgesellschaft führt die Geschäfte der A. Sutter Messe-Verlag GmbH und der 1995 erworbenen Südwestdeutschen Verlagsgesellschaft, ein Verlag für Einwohner-Adressbücher und Wirtschafts-Nachschlagewerke, fort.

März 1997
Der Messe- und Osteuropa-Verlag eröffnet eine Repräsentanz auf dem EXPOCENTR-Gelände in Moskau.

April 1999
Die neu gegründete Dialog Gesellschaft für Direktmarketing mbH nimmt mit ihrem Call-Center im neuen Bamler Servicepark die Arbeit auf.

August 2001
Der Messe- und Osteuropa-Verlag wird als Zweigniederlassung der A. Sutter Verlagsgesellschaft angegliedert.

Mai 2003
Martin Sutter wird vom Aufsichtsrat der Sutter-Gruppe zum Geschäftsführer der A. Sutter GmbH sowie der Tochterfirmen A. Sutter Verlagsgesellschaft und Dialog Gesellschaft für Direktmarketing mbH berufen.

Bottroper Str. 20, Essen

Martin Sutter

August 2003
Die A. Sutter Verlagsgesellschaft übernimmt die Geschäftsbereiche Messepublikationen und Fachbesucher-Registrierung der Fair Business Medien & Marketing GmbH in Nürnberg und erweitert damit ihr Portfolio um den neuen  Service Fachbesucher-Registrierung bei Messen.

1. Januar 2007
Martin Sutter erwirbt die A. Sutter Verlagsgesellschaft und die Dialog Gesellschaft für Direktmarketing mbH von seinen Geschwistern und Mitgesellschaftern und führt sie als Alleininhaber weiter.

Die A. Sutter Verlagsgesellschaft firmiert zukünftig als A. Sutter Fair Business GmbH.

Die Dialog Gesellschaft für Direktmarketing mbH wird mit der neuen Firmierung A. Sutter Dialog Services GmbH als Tochtergesellschaft der A. Sutter Fair Business GmbH angegliedert.